Mariendistel für Leber, Haut und Psyche

Bereits im Mittelalter war die Mariendistel ein bewährtes Mittel gegen Vergiftungen und Krankheiten der Leber. Heute weiß man, die Mariendistel ist eine echte Allzweck-Helferin. Der Extrakt der Distel trägt nicht bloß zu einer gesunden Leber bei, sie sorgt dabei auch für eine gesunde Haut. Sogar auf die Psyche hat sie eine positive Wirkung. Sie soll sogar die Behandlung krankheitsbedingter Depressionen unterstützen.

Doch die Mariendistel gibt ihre Heilkraft nicht allzu leicht her. Sie ist voller Stacheln, die dem Sammler eine kleine Mutprobe abfordern. Dafür ist sie leicht zu erkennen. Auf bis zu 1,5 m hohen Stängeln trägt sie purpurfarbene Blütenköpfe, die von stachelartigen Hüllblättern umgeben sind. Die Distel ist vor allem bekannt für ihre heilende Wirkung für die Leber und für ihren verdauungsfördernden Effekt. Doch muss die Heilpflanze für die unterschiedlichen Wirkweisen auch unterschiedlich angewendet werden.

Wirkung & Anwendung für Leber, Haut und Psyche

Name: Mariendistel (Silybum marianum, Carduus marianus)

Wirkung:

  • Unterstützt die Entgiftung der Leber
  • Hemmt die Aufnahme von Giften in der Leber
  • Unterstützt die Leber-Regeneration
  • Regt Gallenfluss an
  • Fördert die Verdauung

 

Hilft bei: Lebererkrankungen, Lebervergiftungen, Vorbeugung gegen Leberschäden, Verdauungsstörungen, Fettleber, Leberzirrhose, Hepatitis

Verwendete Pflanzenteile: Mariendistelfrüchte

Wirkstoffe: Silymarin, fettreiches Öl, Flavonoide, Schleimstoffe

Anwendung: Als Mariendistelextrakt in Tabletten, Dragees und Kapseln

Wirkung für Leber, Haut und Psyche

Nicht umsonst wird die Mariendistel für Leber, Haut und Psyche eingesetzt.

Die Mariendistel ist die Heilpflanze der Leber, auf die sie eine schützende und heilende Wirkung hat. Sie unterstützt die Entgiftung der Leber und fördert ihre Regeneration. Zudem stimuliert die Mariendistel den Gallenfluss und die Verdauung. Dank ihrer anregenden Wirkung auf den Stoffwechsel, kann sie auch das Hautbild verbessern.

Mariendistel für die Leber

Die Mariendistel wirkt vorbeugend, aber auch therapierend gegen diverse Lebererkrankungen. Dabei ist ein ganz bestimmter Inhaltsstoff der Mariendistel für die heilende Wirkung verantwortlich. Das Silymarin ist dieser Wirkstoff. Der Pflanzenstoff Silymarin stärkt die Hülle der Leberzellen, somit können Schadstoffe schlechter eindringen. Zudem beschleunigt er die Regeneration der Leberzellen. Dadurch kann beschädigtes Lebergewebe schneller neu gebildet werden. Forscher vermuten außerdem einen antioxidativen und entzündungshemmenden Effekt. Diese Eigenschaften machen Silymarin zum Kern der leberschützenden Wirkung.

Wegen ihrer entgiftenden Wirkung, wird die Mariendistel sogar unterstützend gegen Lebervergiftungen angewendet. Sie wirkt unterstützend gegen Vergiftungen durch toxische Stoffe, beispielsweise Alkohol, Medikamente oder Umweltgifte. Die Mariendistel kann auch schon vorbeugend eingenommen werden.

Mariendistel für eine gesunde Verdauung

Die Inhaltsstoffe der Mariendistel regen die Produktion der Galle an. Der erhöhte Gallenfluss fördert dann die Verdauung. Insbesondere wird die Fett-Verdauung nach einer reichhaltigen Mahlzeit gefördert. Somit unterstützt sie zu jeder Zeit eine gesunde Verdauung. Außerdem hilft sie gegen typische Beschwerden, wie Völlegefühl und Blähungen.

Mariendistel für eine gesunde Haut

Viele Hautprobleme haben ihren Ursprung in einem gestörten Stoffwechsel. Wenn dieser nicht ausreichend funktioniert, können nicht genügend Schadstoffe aus dem Körper geleitet werden. Das führt möglicherweise zu ungesunder Haut. Die Haut, neigt dann zu Akne, Entzündungen, Ekzemen oder Schuppenflechten. Die Leber spielt eine entscheidende Rolle für den Stoffwechsel und die Entgiftung. Ist ihre Funktion gestört, bedeutet das mehr Stress für andere Entgiftungsorgane, wie auch die Haut.

Eine gesunde Leber fördert die Entgiftungsprozesse im Körper und entlastet so auch die Haut. Auf die Art sorgt der Körper von innen heraus für ein gesundes Hautbild.

Der Wirkstoff

Nur in den Mariendistelfrüchten kommt das wichtige Silymarin vor. Die Früchte werden auch Mariendistelsamen genannt. Sie kommen erst nach der Blütezeit zum Vorschein. Dabei erinnern die Samen mit ihren feinen, weißen Haaren an Pusteblumen. Nach der Blüte werden die Mariendistelfrüchte geerntet. Danach werden sie für den arzneilichen Gebrauch weiterverwertet.

Mariendistel: Anwendung für Leber, Haut und Psyche

Zur arzneilichen Anwendung wird das Mariendistelextrakt in Form von Kapseln, Tabletten oder Dragees verabreicht. Diese Präparate enthalten die Wirkstoffe der Mariendistel in ausreichend hoher Dosierung. So können sie auch unterstützend bei Lebererkrankungen eingesetzt werden.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.