Pflaumen bei Verstopfung – So wirkungsvoll sind sie

 

Sie sind nicht nur ein gesundes Nahrungsmittel, Pflaumen sind auch bei Verstopfung ein bewährtes Hausmittel. Damals wurde der Pflaumenbaum von Alexander dem Großen aus Asien nach Europa gebracht. Heute wächst die Pflaume vor allem im Mittelmeerraum. Sie liebt eine sonnige und warme Lage. Die bis zu 10m hohen Pflaumenbäume tragen schon im April und Mai ihre weißen Blüten. Zwischen Juli und Oktober sind dann ihre süßen Früchte reif. Die echte Pflaume ist tief-violett gefärbt und rundlich geformt. Sie haben eine deutliche Einkerbung vom Stielansatz zur Spitze. Ihr Fruchtfleisch ist goldgelb und haftet am Stein fest. Die Pflaume ist frisch, aber auch getrocknet ein Genuss. Gerade als gesunder Snack und für eine gute Verdauung sind sie bekannt.

Pflaume auf einen Blick: Wirkung & Anwendung bei Verstopfung

Name: Pflaume (Prunus domestica)

Wirkung:

  • Fördert die Verdauung
  • Entwässert
  • Abführend
  • Stillt Heißhunger

Hilft bei: Träger Verdauung, Verstopfung, Blähungen

Verwendete Pflanzenteile: Früchte, frisch und getrocknet

Wirkstoffe: Vitamine, Mineralstoffe, Fruchtsäuren, Flavonoide, Sorbit, Ballaststoffe

Anwendung: Frisch, getrocknet oder als Pflaumenzubereitung verzehrt

Warum ist die Pflaume so gesund?

Die Pflaume ist reich an Ballaststoffen, die die Verdauung anregen. Außerdem enthält sie zahlreiche Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Sie alle fördern die Gesundheit. Genau genommen, enthält die Pflaume:

  • Vitamin B1: stärkt die Nerven und reduziert Stressreaktionen.
  • Kalium: wirkt entwässernd.
  • Vitamin E: wirkt antioxidativ.
  • Kalzium: sorgt für starke Knochen.
  • Vitamin C: stärkt das Immunsystem.
  • Eisen: essenziell für den Sauerstofftransport.
  • Vitamin A (aus der enthaltenen Vorstufe Betacarotin): gut für die Augen und die Haut.
  • Magnesium: wichtig für die Zellregeneration und Muskelfunktion.
  • Vitamin K: reguliert die Blutgerinnung und den Knochenstoffwechsel.

Das Besondere an der Pflaume ist jedoch nicht die ungewöhnlich hohe Menge dieser Nährstoffe. Sondern es ist die große Bandbreite an Nährstoffen, die sie so gesund macht! Durch den Verzehr von Pflaumen nimmt man eine Vielzahl von wichtigen Mikronährstoffen zu sich. Oft wirken die Vitamine, Mineralien und Spurenelemente in Kombination miteinander besonders gut. Somit unterstützen Pflaumen eine gesunde Ernährung auf mehr als eine Art.

Die Pflaume bei Verstopfung

Ballaststoffe fördern bekanntlich die Verdauung, die Pflaume hat reichlich davon! Sie enthält die Pflanzenstoffe Pektin und Zellulose. Beide quellen im Darm auf und sorgen so für eine abführende Wirkung. Der vergrößerte Darminhalt übt einen leichten Druck auf die Darmwand aus. Dadurch wird die Darmbewegung angeregt und so der Entleerungs-Reflex ausgelöst.

Dieser Vorgang wird noch von den enthaltenen Stoffen Sorbit und Fruchtsäure unterstützt. Die beiden Stoffe haben eine abführende Wirkung. Durch die Kombination von Ballaststoffen und abführenden Inhaltsstoffen sorgen Pflaumen für eine aktive Verdauung. Somit bieten sie eine wirksame Abhilfe bei Verstopfung.

Pflaume: Abnehmen unterstützen

Pflaumen können auch verzehrt werden, um Heißhungerattacken zu verhindern. Auf die Art helfen sie beim Abnehmen. Grundsätzlich enthalten Pflaumen viel Zucker. Trotzdem zeigte sich für Trockenpflaumen, dass sie ausgleichend auf den Blutzuckerspiegel wirken. So kommt es zu keinem starken Anstieg und Abfall des Blutzuckerspiegels. Folglich wird dabei der Heißhunger reduziert.

Auch die enthaltenen Ballaststoffe in der Pflaume dafür, dass das Sättigungsgefühl länger anhält. Somit können Pflaumen dabei helfen, die Nahrungszufuhr zu regulieren. Also unterstützen Pflaumen das Abnehmen gleich auf zwei Arten. Nämlich durch den Blutzuckerspiegel und durch das Sättigungsgefühl.

Trockenpflaumen oder frische Pflaumen bei Verstopfung?

Frische und trockene Pflaumen unterscheiden sich nicht nur im Geschmack. Beim Trocknen verliert die Pflaume Wasser und schrumpft zusammen. Dadurch werden die Inhaltsstoffe konzentriert. So enthält eine Trockenpflaume mehr Kalorien als eine frische Pflaume. Allerdings enthält sie auch eine größere Menge an Vitaminen und  Mineralstoffen. Außerdem enthält sie mehr Spurenelementen und Ballaststoffen.

Zum Vergleich: Eine trockene Pflaume enthält etwa 4-mal so viel Zucker wie eine frische Pflaume. Dafür enthält sie aber auch 5-mal so viele Ballaststoffe und 7-mal so viel Kalzium. Von den getrockneten Pflaumen reichen also bereits kleinere Mengen. Besonders wenn es darum geht, von den gesunden Inhaltsstoffen zu profitieren.

Gerade für eine abführende Wirkung zeigt sich daher die Trockenpflaume als wirksamer. Somit sind trockene Pflaumen bei Verstopfung wirksamer, als frische Pflaumen. Für eine ausgewogene Ernährung sind jedoch auch frische Früchte gesund. Sie sind besonders im Herbst ein willkommener Snack. Pflaumen fördern mit ihrem hohen Wassergehalt zudem einen gesunden Stoffwechsel.

Pflaumen-Präparate bei Verstopfung und Verdauungsproblemen

Eine weitere Möglichkeit sind Nahrungsergänzungsmittel mit einer Pflaumenzubereitung. Sie sind besonders geeignet, wenn es keine frischen Pflaumen zu kaufen gibt. Auch falls man ungern Trockenpflaumen isst, sind sie eine tolle Alternative. Pflaumen-Präparate enthalten die ganzen gesunden Inhaltsstoffe der Pflaumen. Ballaststoffe und Mineralstoffe beispielsweise, können jederzeit eingenommen werden. Ob um die Verdauung zu fördern oder eine Verstopfung zu lösen, sie sind jederzeit gesund.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.