Der Bundesweite Vorlesetag 2019

Kind schaut in ein Buch

„Vorlesen ist die Mutter des Lesens.“ – schon Goethe wusste, wie wichtig das Vorlesen für das Lesenlernen von Kindern ist. Die deutschlandweite Vorlesestudie aus dem Jahr 2018 bestätigt: Rund 78 Prozent der Grundschüler, denen regelmäßig vorgelesen wird, fällt das Lesenlernen leichter. 52 Prozent der Kinder mit wenig Vorleseerfahrung frustriert der Lernprozess hingegen.

Das Motto beim Vorlesen lautet deshalb: je eher, desto besser. Zweijährige Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, kennen bis zu 291 Wörter mehr als gleichaltrige Kinder ohne Vorleseerfahrung. Um die Kinder beim Lesenlernen zu unterstützen, muss ihnen aber nicht täglich stundenlang vorgelesen werden. 15 Minuten am Tag genügen, um das Lesenlernen zu fördern.

Der 2004 ins Leben gerufene Bundesweite Vorlesetag erinnert jährlich daran, wie wichtig das Vorlesen für Kinder ist. Er ist eine Initiative von DIE ZEIT, der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn Stiftung und regt Erwachsene und Kinder zum gemeinsamen Lesen an. Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, kann eine eigene Vorleseaktion für den Bundesweiten Vorlesetag anmelden und in seiner Region ausrichten.

Dieses Jahr findet der Vorlesetag am 15. November unter dem Motto „Sport und Bewegung“ statt. Ziel ist es, Lesen und Bewegung miteinander zu kombinieren. Dafür können zum Beispiel Bewegungsspiele in die Lesung integriert oder Sportgeschichten vorgelesen werden. Aber auch Lesungen abseits des Jahresmottos sind willkommen.

Anmeldung einer eigenen Vorleseaktion

Um am 15. November mit einer eigenen Vorleseaktion teilzunehmen, muss zunächst ein geeigneter Vorleseort in der Nähe gefunden werden. Potenzielle Orte sind beispielsweise Bibliotheken, Kindergärten, Buchhandlungen oder Schulen. Hat man einen geeigneten Vorleseort gefunden, kontaktiert man die Einrichtung und stellt seine geplante Vorleseaktion vor. Erklärt sich die Einrichtung mit der Vorleseaktion einverstanden, bespricht man Einzelheiten wie Uhrzeit, Dauer und Ablauf der Lesung.

Sobald alle offenen Fragen mit der Einrichtung besprochen wurden, füllt man die Anmeldung auf der Internetseite des Bundesweiten Vorlesetags aus. Neben dem Titel der Vorleseaktion kann dort auch festgelegt werden, ob die Veranstaltung öffentlich zugänglich sein soll. Bei Bibliotheken und Buchhandlungen bietet es sich zum Beispiel an, die Vorleseaktion für alle Interessierten zu öffnen. Vorleseaktionen in Kindergärten oder Schulen sind hingegen oft nur für die Kinder der jeweiligen Einrichtung gedacht.

Um für den Vorlesetag interessierte Einrichtungen in der Umgebung zu finden, kann man auf der Internetseite auch eine Anzeige aufgeben. Einrichtungen, die auf der Suche nach einem Vorleser sind, können dann über das Formular direkt Kontakt aufnehmen. Um seine Chancen zu erhöhen, sollte man jedoch auch aktiv nach potenziellen Vorleseorten suchen.

Sobald die Vorleseaktion angemeldet wurde, wird sie auf der Internetseite des Bundesweiten Vorlesetags in einer Übersicht der Vorleseaktionen veröffentlicht. Auf diese Weise finden hoffentlich viele große und kleine Zuhörer am 15. November ihren Weg zu den Vorleseaktionen in ihrer Umgebung und erleben zusammen viele wunderbare Lesemomente.