Blasenentzündung in den Wechseljahren

Blasenentzündung in den Wechseljahren

 

In den Wechseljahren machen wir so einiges durch: Stimmungsschwankungen, Gedächtnislücken, Hitzewallungen und zu guter Letzt noch dazu eine Blasenentzündung. Die Wechseljahre sind eigentlich ein ganz natürlicher Vorgang. Trotzdem belasten die Wechseljahre mich und viele meiner Freundinnen stark – körperlich und auch emotional. Jetzt müssen wir schon mit der Realität des Älter-Werdens zurechtkommen und dann kommt ausgerechnet noch so eine „Jugend-Krankheit“ wie eine Blasenentzündung zurück.

Was für mich eine neue Info war: Eine Blasenentzündung gehört zu den häufigsten bakteriellen Erkrankungen. Es ist also etwas, was fast jede zweite Frau schon mal erlebt hat. Doch trotzdem wird das Thema in die Tabu-Ecke geschoben. Über Probleme im Intimbereich spricht man halt nicht gern.

Dabei kennen es so viele Frauen nur zu gut. Nahezu 25 % bis 35 % der Frauen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren haben mindestens eine akute Infektion erlebt, 20 % bis 30 % davon wiederum sogar mehrfach. Denn wer schon einmal eine Blasenentzündung hatte, hat ein erhöhtes Risiko, erneut eine zu bekommen! Zur Risikogruppe gehören außerdem Schwangere, Diabetiker und eben Frauen im Klimakterium.

Das Wissen über die Ursachen, die Möglichkeiten der Vorbeugung und die richtige Medikation haben nicht viele von uns. Die Symptome kennen wir zwar alle, aber wer von euch hat schon mal nach Ursachen von einer Blasenentzündung gefragt? Ich vorher eben auch nicht. Deswegen habe ich hier für euch zusammengefasst, was jede Frau über die Blasenentzündung wissen muss.

Warum sind wir anfälliger für Blasenentzündungen in den Wechseljahren?

Die Antwort ist einfach: Wegen des sinkenden Östrogenspiegels werden die Schleimhäute im Bereich der Blase empfindlicher und dünner. Dadurch leiden auch die Harnröhre und die Blasenwand. Sie trocknen schneller aus und verlieren an Elastizität, wodurch sich Bakterien leichter in der Harnblase festsetzen und vermehren können. Deswegen neigen wir während und nach den Wechseljahren mehr zu Harnwegsinfektionen.

Weil ich festgestellt habe, dass mich das Thema nicht allein betrifft, habe ich mich mit zwei lieben Bekannten getroffen, um über ihre Erfahrungen mit der Blasenentzündung in den Wechseljahren zu sprechen. Hier geht es zum Frauengespräch über Blasenentzündung.

Blasenentzündung muss nicht sein

Das Beste, was wir machen können, ist zu lernen, offen darüber zu sprechen. Und für die individuellen Bedürfnisse muss das richtige Produkt gefunden werden. Femannose® N ist mein Lieblingsprodukt, weil es meinen Alltag sehr erleichtert hat. Femannose® N kann sowohl vorbeugend als auch zur unterstützenden Behandlung von Blasenentzündungen angewendet werden. Es ist keine weitere Tablette, die man einnehmen muss. Es ist ein Trinkpulver in praktischen Portionsbeuteln. Femannose® N schmeckt super und sogar die Verpackung sieht hübsch aus. In Absprache mit einem Arzt, ist Femannose® N auch für Schwangere geeignet und frei von Nebenwirkungen (außer individueller Unverträglichkeiten). Femannose® N ist also ein Produkt, das ich mit gutem Gewissen meinen Töchtern empfehlen kann. Alle Infos zum Produkt habe ich hier für euch zusammengefasst.

Femannose N

Zur Prävention und unterstützenden Behandlung von Zystitis (Blasenentzündung) sowie anderen Harnwegsinfekten

Ich habe so viel Sicherheit dazugewonnen, weil ich Femannose® N auch über einen Zeitraum von 30 Tagen nehmen kann, um einer neuen Blasenentzündung vorzubeugen. Jetzt traue ich mich auch wieder, mich im Herbst draußen auf eine Parkbank zu setzen oder mit meinen Enkeln ins Schwimmbad zu fahren. Für mich ist es ein Stück Lebensqualität, das ich wiedergewonnen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.